Aktuelles

Adventsbesinnung

„Advent du stille Zeit, der Tag ist nicht mehr weit,…“

Die Adventszeit hat nun auch auf der Aggstein begonnen.

Eingestimmt darauf wurden wir, bei der gestrigen Adventsbesinnung, von unserem lieben Verbindungsseelsorger P. Dominic Sadrawetz OSA.

Wir möchten uns nicht nur bei ihm, sonder auch bei Euch, den zahlreich erschienen Gästen, für die gestrigen Abend bedanken.
Einen gesegneten und besinnlichen Advent wünscht Euch und uns,

Eure Aggstein!

Semesterprogramm WS 2019-2020

Semesterprogramm Agg! WS 2019-20

Hohe Auszeichnung für Bb Dr. Kurt Diemer

Hohe Auszeichnung für unseren lieben Bundesbruder Dr. Kurt Diemer, den früheren Archivar des Landkreises Biberach: Aus den Händen von Bischof Gebhard Fürst erhielt der 72-Jährige Mitte Juni in Stuttgart den Silvesterorden im Range eines Ritters. Dieser wird direkt vom Papst für außergewöhnliche Verdienste um Kirche und Gesellschaft verliehen.

Die Schwäbische Zeitung vom 18.6.2014 schreibt:
„Diemer gelte als exzellenter Kenner der Geschichte der Konfessionalisierung in seiner Heimatstadt Biberach, heißt es in der Würdigung der Diözese. In unzähligen Beiträgen habe der promovierte Historiker sich sich über Jahrzehnte einen Namen gemacht als Kenner der Heimatgeschichte in und um Biberach. Neben zahlreichen Aufsätzen in den Heimatkundlichen Blättern, deren Schriftleiter er seit fast 35 Jahren ist, sieht Diemer selbst sein Buch „Biberach an der Riß – Zur Geschichte einer oberschwäbischen Reichsstadt“ als sein Hauptwerk an.

Diemer war zunächst Stadtarchivar von Biberach und später Archivar des Landkreises. In der Diözese Rottenburg engagierte sich Diemer vielfältig in Gremien, wie auch im Dekanat und in der Kirchengemeinde. Von 1975 bis 1997 gehörte er dem Diözesanrat an, als Delegierter engagierte er sich bereits auf der Diözesansynode 1985/86. Im Jahr 1995 erhielt er für sein ehrenamtliches Engagement die Martinusmedaille der Diözese, nun von Papst Franziskus die Ritterwürde des Silvesterordens.

Der Geehrte selbst gab sich danach bescheiden, aber doch glücklich: „Es freut mich, dass das, was ich gemacht habe, nicht vergebens war, sondern Anerkennung findet.“ Er sehe die Auszeichnung als Dankeschön für seine Arbeit für die Kirche.“

12